Jun
16

Sagenhafte Beteiligung der Partnerstadt Collecchio

Zum deutsch-italienischen Fest waren auch in diesem Jahr wieder Freunde aus Collecchio zu Gast. Beim Empfang im katholischen Gemeindehaus dankte Bürgermeister Paolo Bianchi Michael Merle und dem Magistrat für die Einladung und berichtete, dass in diesem Jahr ca. 120 Personen aus Collecchio und Umgebung, Butzbach besucht haben. Bereits zum Besuch im März mit der Tanzgruppe „Terra di Danza“ waren sogar Personen aus Parma, Reggio Emilia und Modena dabei, beim Juni-Besuch waren unter den 63 angereisten Personen allein 45, die das erste Mal in Butzbach waren. Diese Gäste wurden von Ulrike von Vormann am Sonntagmorgen durch die Butzbacher Altstadt geführt.
Neben dem Besuch des deutsch-italienischen Festes war ein besonderes Bonbon für die Gäste der Besuch in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Sie erfuhren auf einer in Italienisch moderierten Stadtrundfahrt von der sprunghaften Entwicklung Wiesbadens zur Weltkurstadt im 19. Jahrhundert, der relativ geringen Zerstörung während des Krieges und den vielen beeindruckenden Bauten aus der Zeit des Historismus. Wiesbaden ist mit seinen 15 Thermal- und Mineralquellen immerhin eines der ältesten Kurbäder Europas und von Interesse bei den Gästen, die selbst in der Emilia Romagna zahlreiche Kurbäder haben. Die Innen- und Außenarchitektur des alten und traditionsreichen Kurhauses beeindruckte die Gäste, die damit in die kurfürstliche Zeit zurückversetzt wurden. Beim Besuch der Spielbank erfuhr man, dass es das passende Spiel für jedes Portemonnaie gibt, ob beim französischen oder amerikanischen Roulette, Black Jack oder Poker.
Weiterlesen »

Mai
25

Freundschaftsspiel in Nieder-Weisel mit Gästen aus Collecchio

Auch in diesem Jahr sind anlässlich des deutsch-italienischen Festes wieder Gäste aus Collecchio in Butzbach. Der Besuch erfolgt auf Einladung von Bürgermeister Michael Merle. Empfangen werden die Gäste am Freitag, den 1. Juni ab 18.30 Uhr im katholischen Gemeindehaus „ Am Bollwerk“. Im letzten Jahr haben Gäste aus Collecchio mit der Gottfriedsgemeinde bereits einen gemeinsamen Gottesdienst gefeiert. Die zarten Bande, die man geknüpft hat, sollen gehalten und ausgebaut werden. Leider kann Don Paolo nicht, wie ursprünglich geplant, nach Butzbach kommen. Er bedauert es sehr. Insgesamt werden 61 Gäste aus Collecchio erwartet, darunter Fußballspieler, junge Familien, Gäste aus dem Bereich der Verwaltung und Politik und vor allem allein 44 Gäste, die Butzbach zum ersten Mal besuchen. Alle Interessierten und Freunde, die ihre Sympathien für die Gäste ausdrücken und die freundschaftlichen Kontakte weiter befördern wollen, sind zum Empfang der Gäste im katholischen Gemeindehaus herzlich eingeladen.

Ein besonderer Höhepunkt des Besuches wird ein Fußballspiel sein, das am Sonntag, den 3. Juni auf dem Sportplatz in Nieder-Weisel zu sehen sein wird. Am Sonntagmorgen wird ab 9.30 Uhr das Freundschaftsspiel zwischen dem Verein „ASD Polisportiva Il Cervo“ mit dem „SV 1921 Nieder-Weisel“ stattfinden. Die Planung und Leitung des Freundschaftsspiels hat der Spielertrainer Sebastian Vopl, der sich bereits Ende des letzten Jahres offen für die Idee eines Freundschaftsspiels zeigte und im Verein dafür geworben hat. Er wird bei der Ausrichtung des Spiels und dem Zusammentreffen vom Vorstand des Fußballvereins SV 1921 Nieder-Weisel unterstützt wie auch von der Stadt Butzbach und dem Städtepartnerschaftsverein. Für die Aktiven des SV 1921 Nieder –Weisel findet dieses Spiel zum Ausklang der Saison statt. Im Vordergrund steht für beide Seiten der wettkampfnahe und freundschaftliche Vergleich, aber vor allem natürlich jede Menge Spaß. Auch im siebten Jahr des Bestehens der Partnerschaft werden also die vielfältigen Beziehungen zwischen Butzbach und Collecchio weiter entwickelt und vertieft. Am Spiel -Ende wird gemeinsam gegrillt und gegessen, bevor sich die Gäste dann wieder auf den langen Weg zurück in den Süden machen. Die Bevölkerung ist zu diesem Spiel herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.
Ein besonderes Bonbon haben Stadt und Städtepartnerschaftsverein Butzbach für Samstag, den 2. Juni für die Gäste vorbereitet. Ein Ausflug wird in die Landeshauptstadt nach Wiesbaden führen. Der im nächsten Jahr aus dem Amt scheidende Bürgermeister Paolo Bianchi, der hier in Butzbach viele Sympathien auf seiner Seite verzeichnet, hatte mit seiner Bewunderung für die Kurstadt den Anstoß zu diesem Programm gegeben. Besucht wird die Staatskanzlei, eine Stadtführung in italienischer Sprache wird die Besonderheiten die Kurstadt zeigen und mit dem Besuch des Neroberges, der durch den Verein organisiert und getragen wird, möchte man den Gästen mit der ältesten mit Wasserballast betriebene Drahtseil-Zahnstangenbahn Deutschlands eines der „schrägsten“ Denkmäler Deutschlands zeigen und einen Panoramablick über die Stadt ermöglichen. Am Samstagabend werden die Gäste auch auf dem deutsch-italienischen Fest sein und die prickende Marktplatz- Atmosphäre genießen.

Mai
11

Mit Goethe auf einem Spaziergang durch das alte Frankfurt

Freunde und Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereins Butzbach waren unlängst auf den Spuren des Dichterfürsten Johann Wolfgang Goethe in der Altstadt von Frankfurt unterwegs. Sie erfuhren viel über Goethes Leben und seine zahlreichen großen Lieben und warum Goethe in Frankfurt eigentlich nicht das „von“ im Namen trägt. Den Adelstitel hatte er sich im Ausland zugezogen und dann auch noch seine Frankfurter Staatsbürgerschaft zurückgegeben, weshalb sein Titel in Frankfurt nicht anerkannt wurde. Der studierte Historiker Alexander Ruhe begeisterte als Gästeführer nicht nur durch seine Kostümierung, sondern vor allem durch seine interessante, kurzweilige und niveauvolle Führung, die durch die vielen kleinen Geschichten rund um Goethe vor allem den Menschen immer wieder lebendig werden ließ. Begeistert waren die Zuhörer auch von Ruhes sprachlicher Perfektion.

Mai
11

Besuch in der Friedensschule in Monte Sole, Kontakt zur katholischen Gemeinde in Collecchio

Eine städtische Delegation besuchte unlängst die Friedensschule Monte Sole in Marzabotto und  die Partnerstadt Collecchio. Zweck der Reise war es zum einen,  die ca. 35 Kilometer südlich von Bologna gelegene Friedensschule kennenzulernen, die auch eines der Ziele des Schüleraustausches zwischen der Stadtschule /Butzbach und dem Istituto Guatelli/Collecchio war. Zum anderen wollte die Delegation den Kontakt zur katholischen Gemeinde in Collecchio aufbauen. Nach den Besuchen mit Pfarrer Eberhard Heinz und Pfarrgemeinderat Dietmar Gillmann  in Teplá, Eilenburg und Saint-Cyr –l´Ecole war dies der letzte noch ausstehende Besuch beim katholischen Pfarrer Don Guido in Collecchio. Weiterlesen »

Mrz
25

Amtsübergabe an Bürgermeister Paolo Bianchi?

Auf dem Chefsessel im Butzbacher Rathaus sitzt ganz offenbar ein neuer strahlender Bürgermeister, Paolo Bianchi, aus der Partnerstadt Collecchio.
Bei diesem  Probesitzen des italienischen Kollegen zeigte  sich  auch Bürgermeister Michael Merle in bester Laune, denn selten füllten so viele Gäste bei bester Stimmung und mit so viel Interesse, Fröhlichkeit und Aufgeschlossenheit das Büro des Bürgermeisters.
Anlass zur Besichtigung des Rathauses war der Besuch der Freunde aus Collecchio, die mit 39 Personen zum Faselmarktwochenende angereist waren, um  die Tanzveranstaltung im Bürgerhaus „International Folkdance together- United in Diversity“ kreative mitzugestalten.
Das Begleitprogramm für den Aufenthalt umfasste den Besuch von Frankfurt, das immer ein Magnet ist, einen Rundgang in Butzbach mit der Besichtigung des Rathauses und des Dachgeschosses des Solmser Schlosses, das als nationale bedeutsames Kulturdenkmal den Gästen präsentiert werden konnte. Ganz in seinem Element als Botschafter der europäischen Idee zeigte sich Paolo Bianchi, der nicht nur die Völkerverständigung und den Einsatz für ein friedliches Miteinander hochhielt, sondern auch auf die Gründung und Entwicklung Hessens in der Nachkriegszeit einging.

Amtsübergabe an Bürgermeister Paolo Bianchi? Auf dem Chefsessel im Butzbacher Rathaus sitzt ganz offenbar ein neuer strahlender Bürgermeister, Paolo Bianchi, aus der Partnerstadt Collecchio.  Bei diesem  Probesitzen des italienischen Kollegen zeigte  sich  auch Bürgermeister Michael Merle in bester Laune, denn selten füllten so viele Gäste bei bester Stimmung und mit so viel Interesse, Fröhlichkeit und Aufgeschlossenheit das Büro des Bürgermeisters. Anlass zur Besichtigung des Rathauses war der Besuch der Freunde aus Collecchio, die mit 39 Personen zum Faselmarktwochenende angereist waren, um  die Tanzveranstaltung im Bürgerhaus „International Folkdance together- United in Diversity“ kreative mitzugestalten.Das Begleitprogramm für den Aufenthalt umfasste den Besuch von Frankfurt, das immer ein Magnet ist, einen Rundgang in Butzbach mit der Besichtigung des Rathauses und des Dachgeschosses des Solmser Schlosses, das als nationale bedeutsames Kulturdenkmal den Gästen präsentiert werden konnte. Ganz in seinem Element als Botschafter der europäischen Idee zeigte sich Paolo Bianchi, der nicht nur die Völkerverständigung und den Einsatz für ein friedliches Miteinander hochhielt, sondern auch auf die Gründung und Entwicklung Hessens in der Nachkriegszeit einging.

Mrz
25

Butzbacher Delegation nimmt Kontakt zur katholischen Gemeinde in Saint-Cyr auf

Anfang März besuchte eine städtische Delegation unter der Leitung von Bürgermeister Michael Merle die französische Partnerstadt Saint-Cyr-l’Ecole. Neben Vertretern von Magistrat und Stadtverwaltung nahmen auch Pfarrer Eberhard Heinz und Dietmar Gillmann von der katholischen Gottfrieds-Gemeinde an der Fahrt teil. Das Ziel der Delegationsmitglieder war es, Kontakte zur französischen katholischen Gemeinde Saint Julitte in der Partnerstadt aufzunehmen. Weiterlesen »

Mrz
07

Internationaler Folktanz mit den Tanznomaden und Gästen aus Collecchio und Friedberg

Unter der Überschrift „International Folkdance together – United in diversity“ werden vier Tanzgruppen aus der Wetterau und Italien zeigen, dass Tanzspaß keine Grenzen kennt und Lust und Freude an rhythmischer Bewegung international ist.

Am Samstag, den 10. März laden die Stadt und der Städtepartnerschaftsverein Butzbach ab 20.00 Uhr in das Bürgerhaus Butzbach in der Gutenbergstraße ein. Die italienische Gruppe „Terra die Danza“ und die Butzbacher Tanzgruppe der „Tanznomaden“ des TSV, sowie die beiden Friedberger Gruppen der „Open House Dancers“ und der „Colorado Ranchers/ Heritage Dancers“ werden das Publikum nicht nur durch Ihre Vorführungen begeistern, sondern auch zum Mitmachen anregen. Bei Folkdance, Line und Country Dance ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ein Eintritt wird nicht erhoben.

Weiterlesen »

Mrz
06

Das Erbe der Gewalt: Europa und der Erste Weltkrieg

Am Donnerstag, den 22. Februar laden die Konrad-Adenauer-Stiftung, die Stadt Butzbach und der Städtepartnerschaftsverein Butzbach e.V. zur Multimediapräsentation „Europa und der 1. Weltkrieg“ um 10.30 Uhr ins Bürgerhaus Butzbach in der Gutenbergstraße ein.

1914 stürzt der Erste Weltkrieg den gesamten europäischen Kontinent in den Abgrund. Während die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts ihren Lauf nimmt, hinterlassen sechs deutsche Soldaten in der Nähe von Verdun eine beeindruckende Friedensbotschaft, die erst 1981 wiedergefunden wird. In einem dramatischen Appell rufen die Soldaten die kommenden Generationen zum Frieden auf und skizzieren die Utopie eines geeinten Europas.

In seiner live moderierten Präsentation lässt Ingo Espenschied eines der berührendsten Friedenszeugnisse des Ersten Weltkrieges lebendig werden. Er zeigt, dass das Erbe der Gewalt vor allem in der Schaffung einer friedlichen Zukunft liegt und aus der Katastrophe zweier Weltkriege das Versöhnungswerk eines geeinten Europas erwuchs.

Ingo Espenschied hat in Mainz, Paris und London studiert. Unter der Leitung von Professor Henri Ménudier an der Sorbonne in Paris hat er seine Diplomarbeit (D.E.A.) über die deutsch-französische Gipfeldiplomatie seit 1963 abgeschlossen. Heute arbeitet er als freier Vortragsreferent und Multimediaproduzent in der Nähe von Mainz. Der Vortragsprofi Espenschied ist mittlerweile in Butzbach bekannt, da er immer wieder multimediale Schauen zu historischen europäischen Themen anbietet. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Aus Anlass des Gedenkens an das Ende des 1. Weltkrieges vor circa 100 Jahren referiert der Diplompolitologe Ingo Espenschied über Verdun und die Folgen, sowie eine beindruckende und berührende Friedensbotschaft.

Mrz
06

Spaß, Freude und Kennenlernen beim Tanzen

Internationaler Folktanz mit Gästen aus Collecchio und den Tanznomaden aus Butzbach

Am Samstag, den 10. März laden die Stadt und der Städtepartnerschaftsverein Butzbach ab 20.00 Uhr in das Bürgerhaus Butzbach in der Gutenbergstraße ein. Unter der Überschrift „International Folkdance together – United in diversity“ werden die Gruppen „Terra di Danza“ aus Collecchio und die „Tanznomaden“ des TSV Butzbach internationale Folktänze vorführen und das Publikum nicht nur als Zuschauer begeistern, sondern auch zum Mitmachen anregen. Aus Friedberg kommen die „Open House Dancers“ und die „Colorado Ranchers“ und werden einen ganz besonderen Akzent setzen mit Tänzen aus dem Bereich des Country- und Western-Ttanzes. Die „Colorado Ranchers“ mit Ihrer Abteilung „Heritage Dancers“ werden mit ihrem Schwerpunkt auf „Traditional/ Oldstyle“ für eine Überraschung sorgen.
Es werden sowohl von der Gruppe „Terra die Danza“ wie auch von den „Tanznomaden“ Folk-Tänze aus einer Vielzahl verschiedener europäischer und außereuropäischer Länder getanzt, im Kreis, in Ketten, als Gassentänze, als Paartänze und Mixer. In jedem Land wird anders getanzt, die Vielfalt gerade der europäischen Tänze spiegelt sich wider. Viele Tänze kommen vom Balkan, aus Russland, Griechenland oder England. Mitmachen kann jeder.

„Terra di Danza“ und die „Tanznomaden“ vom TSV Butzbach, unter der Leitung von Elisabetta Sacchi, der charmanten Gattin des Collecchieser Bürgermeisters Paolo Bianchi, und Lis Breuer-Glasner vom TSV Butzbach, teilen zwar nicht dieselbe Sprache, aber die dieselbe Leidenschaft für den Tanz. Elisabetta Saccchi sagte im Gespräch mit der Vorsitzenden des Städtepartnerschaftsvereins, Christine Borchers-Fanslau, „der Körper ist in Bewegung, die Sinne sind stimuliert und die Seele schwingt. Diese unkomplizierten Tänze für jeden machen einfach Spaß und Freude.“
„Für mich zählen Tanzen, Singen und Musik zu den Urbedürfnissen des Menschen. Egal, auf welche Art wir die Musik (er)leben: sie trägt uns, sie beschwingt uns, sie bringt uns zusammen, sie beflügelt uns. Daher geht es für mich auch in unserem Tanzkreis nicht um Perfektion, nicht um strenges Einüben der Regeln, sondern es geht in erster Linie darum, gemeinsam die Freude am Tanz und an der Musik zu erleben. Ich wünsche mir, dass die Menschen sich dabei wohlfühlen und dass es ihnen Spaß macht. Darum darf bei mir auch viel gelacht werden,“ so Lis Breuer-Glasner.
Die italienische Tanzgruppe aus Collecchio kommt auf Einladung des Bürgermeisters Michael Merle nach Butzbach und ist Anlass zu diesem Erlebnisabend. Bei seinen Besuchen in Collecchio hat Michael Merle „Terra di Danza“ bei der Mitgestaltung der Volksfeste gesehen und erlebt, wie viel Fröhlichkeit dieses Miteinander bewirkt. „In der Städtepartnerschaft wollen wir Brücken bauen zwischen unseren Städten, und das haben wir schon in vielfacher Hinsicht getan mit den Schulen, im Austausch über historische Ereignisse, über die Musikgruppen, und nun haben wir hier einen schönen Ansatz über den Tanz. Das ist in bestem Sinne integrativ.- Elisabetta Sacchi hat viele neue Collecchieser zu diesem Besuch in Butzbach bewegen können. Das ist ein Grund zur Freude, denn unsere Partnerschaft wächst,“ so Michael Merle.
Der Einlass ins Bürgerhaus wird am 10. März ab 19.30 Uhr sein, ein Eintritt wird nicht erhoben.

Die Gruppe „Terra die Danza“ aus Collecchio - hier im Bild – will zusammen mit den Gruppen der „Tanznomaden“ vom TSV Butzbach, den „Colorado Ranchers“ und den „Open House Dancers“ zum Mitmachen anregen.

Mrz
06

Delegation besucht Teplá und Eilenburg

Eine Delegation aus Mitgliedern des Magistrates, der Stadtverwaltung sowie des katholischen Pfarrgemeinderates Sankt Gottfried angeführt von Bürgermeister Michael Merle und Pfarrer Eberhard Heinz besuchte unlängst Teplà in Tschechien und die Partnerstadt Eilenburg.
Die Reise hatte den Abschied, des demnächst in Ruhestand gehenden Pfarrers Eberhard Heinz zum Anlass. Sein Wunsch ist es, die katholische Gemeinde St. Gottfried mit den katholischen Gemeinden der Partnerstädte zu verbinden. Die französische Partnerstadt Saint-Cyr-l’Ecole und Collecchio in Italien sind mehrheitlich katholisch geprägt. Teplá, für die die Stadt Butzbach die Patenschaft über die Vertriebenen seit 1954 angenommen hat, ist durch die Gründung des Prämonstratenser Stiftes ein besondere Anziehungspunkt. Eilenburg ist wie Butzbach mehrheitlich evangelisch.

Der Besuch beim Abt Filip Zdenek Lobkowicz im Prämonstratenser Stift Teplá war zunächst das besonderes Anliegen der Reisenden. In großer Runde mit dem Abt, mit Teplás Bürgermeister Karel Hermann und Vizebürgermeister Martin Klepal stellte Pfarrer Heinz die katholische Gemeinde Butzbach vor und betonte das Patronat des heiligen Gottfried von Cappenberg, der ebenfalls Prämonstratenser war und dessen Patronatsfest man erst am 13. Januar gefeiert habe. Im hiesigen nahegelegenen Kloster Ilbenstadt befinde sich das Grab des Gottfried von Cappenberg. Pfarrer Heinz berichtete weiter, dass im Zuge der Säkularisation nicht nur die Chorherren das Kloster Ilbenstadt verlassen mussten. Auch die wertvolle Schädelreliquie des heiligen Gottfried wurde 1806 an die Prämonstratenser Abtei in Prag übergeben. Erst 1911 gelang es, die kostbare Kopfreliquie des heiligen Gottfried mit Unterstützung des Mainzer Erzbischofes und mit dem Abt Gilbertus Helmer vom Stift Tepl wieder nach Ilbenstadt zurück zu bringen. Seit dieser Zeit wird auch der erste Sonntag im September im Gedenken an die Rückführung der Reliquie feierlich begangen.

Abt Lobkowicz berichtete auch während der Führung durch die Stiftskirche und -gebäude, dass das im 12. Jahrhundert gegründete traditionsreiche Stift Teplá wegen seiner zentralen Lage in Westböhmen immer wieder im Fokus wiederkehrender Kriege und Streitigkeiten gestanden hatte. Es wurde mehrfach geplündert und zerstört, aber immer wieder aufgebaut. Als nach 1948 Kirche und Klöster in der Tschechoslowakei von den Kommunisten systematisch liquidiert wurden, fiel auch das Stift Teplá dem Klostersturm zum Opfer. Jahrzehntelang von der Armee als Kaserne genutzt, stand die Stiftgebäude nach 1978 leer und verfiel. Nach der politischen Wende wurde das Stift wieder dem Prämonstratenser Orden übergeben, nicht aber die enteigneten riesigen Ländereien. 1991 konnten die Ordensleute wieder ins Stift einziehen. Die Klosteranlage ist seitdem Schritt für Schritt aufwendig mit EU –Mitteln restauriert worden. Abt Lobkowizc lebt zur Zeit mit 6 Mitbrüdern in den historischen Räumlichkeiten.

Durch die Zeit unter den Kommunisten hat das katholische Gemeindeleben stark gelitten, die Zahl der Gläubigen ist sehr dezimiert. Vergleichbar ist es auch in der Pfarrgemeinde St. Ägidius in Teplá, wie die Gemeindevertreter berichteten. Abt Lobkowicz wurde von Bürgermeister Merle und Pfarrer Heinz zum nächsten geplanten Treffen mit den Freunden aus Teplá im April nach Wiesental eingeladen sowie auch zur Verabschiedung des Pfarrers im Juni.
Die Tepler Freunde hatten einen geführten Rundgang durch das nahegelegene Karlsbad arrangiert. Die Bezirkshauptstadt, an der Mündung des Flusses Teplá in die Eger gelegen, präsentierte sich mit interessantem historischen Hintergrund und internationalem Kurbetrieb.

Den Abschluss der Reise bildete der Besuch in Eilenburg, wo der katholische Pfarrer Ulrich Schade seine Gemeinde und Kirche St. Franziskus Xaverius vorstellte. Hier wurde eine ähnliche Situation vorgefunden wie in Tschechien. Die Gemeinde ist stark überaltert, umfasst ca. 400 Mitglieder und ist der großen Kreisstadt Delitzsch angeschlossen. Die kirchenfeindliche Zeit vor der Wende hat auch hier die Gemeinde völlig dezimiert. Umso mehr freute sich Pfarrer Schade über den Besuch und die Einladung nach Butzbach. Oberbürgermeister Ralf Scheler und seine Frau Ines empfingen den Kurzbesuch aus Butzbacher herzlich und luden zum Neujahrskonzert der Sächsischen Bläserphilharmonie mit dem Volkschor Eilenburg ein.

Die Mitglieder der Butzbacher Delegation mit v.l.n.r. in der ersten Reihe Bürgermeister Karel Hermann, Abt Lobkowicz, Pfarrer Heinz, Bürgermeister Merle, Stadtrat Michael Mentz. In der 2. Reihe die Organisatorin und Übersetzerin Karla Kunesova, Stadträtin Ilka Thum, vom Pfarrgemeinderat Renate Schwarzer, Christine Borchers-Fanslau, Vizebürgermeister Martin Klepal und ebenfalls von Pfarrgemeinderat Dietmar Gillmann.

In Teplá wurde die Butzbacher Delegation bei kühlen Temperaturen warmherzig empfangen. V.l.n.r.: Die Übersetzerin Karla Kunesova, Stadtrat Michael Mentz, Christine Borchers-Fanslau, Pfarrer Eberhard Heinz, Stadträtin Ilka Thum, Bürgermeister Michael Merle, Renate Schwarzer und Dietmar Gillmann vom katholischen Pfarrgemeinderat, Vizebürgermeister Martin Klepal und Bürgermeister Karel Hermann.

Ältere Beiträge «