Okt
11

Städtepartnerschaftliches Treffen in Verdun

Aus Anlass des Gedenkens an das Ende des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren trafen sich Anfang Oktober zwei große Delegationen der Partnerstädte Saint-Cyr-l’Ecole und Butzbach in Verdun am Beinhaus „ossuaire“ in Douaumont.

Kaum eine Schlacht steht so sehr für die Schrecken des 1. Weltkrieges wie die Schlacht um Verdun. Sie wütete von Februar bis Dezember 1916. Nie wieder starben so viele Soldaten auf so engem Raum. Der Wahnsinn des „grande guerre“ wie ihn die Franzosen nennen, endete am 11. November 1918. Bis heute ist der 11. November in Frankreich der Gedenktag für die Gefallenen des 1. Weltkrieges.

In einer feierlichen Zeremonie, begleitet von Klängen der französischen Kapelle der Saint Cyrienne, legten beide Delegationen im Ossuiare de Douaumont Kränze für die verstorbenen französischen und deutschen Soldaten nieder. Landtagspräsident Norbert Kartmann, Schirmherr des partnerschaftlichen Wochenendes, würdigte die Begegnung der Vertreter der beiden verschwisterten Städte als ein bedeutendes Ereignis bei dem sich die Beteiligten stellvertretend für Ihre Völker versammelten hätten. Letztlich sei es der 2. Weltkrieg, der den nationalistischen Prägungen der meisten europäischen Staaten den Boden entzogen hätte und europäischem Denken zum Durchbruch verholfen habe. Schon Aristide Briand und Gustav Stresemann hätten eine europäische Union als gesamteuropäische Idee zwischen den Kriegen vertreten, aber erst nach dem totalen Zusammenbruch 1945 habe das gemeinsame Europa Wirklichkeit werden können. Der Elysée-Vertrag von 1963 habe dann den Grundstein für ein festes Band zwischen Frankreich und Deutschland gelegt. Kartmann erinnerte auch an das Bild Mitterands und Kohls 1984 Hand in Hand, als Bild eines unverbrüchlichen Symbols der deutsch-französische Freundschaft. Für den aufkeimenden Nationalismus in vielen Ländern Europas gebe es nur eine einzige Antwort: Nein. Der Jugendstadtrat aus Saint-Cyr verlas den Brief eines Soldaten, der vom Weihnachtsfest in den Schützengräben berichtete und auch die Schüler der Geschichtsreisen AG der IGS Schrenzerschule verlasen eine Grußbotschaft.

Die ca. 120 Teilnehmer an diesem Treffen hatten Gelegenheit das 137 m lange Beinhaus, das im Innern über und über mit Gedenktafeln verstorbener Soldaten ausgestattet ist, wie auch die sterblichen Überreste der ca. 130 000 unbekannten Soldaten im Untergeschoss des Beinhauses und den immens großen Friedhof sowie die Schützengräben zu besichtigen. Das Elend und den Schmerz, den dieser apokalyptische Krieg hinterlassen hat, ist durch das Erleben in Verdun konkret geworden. Der große Bogen konnte am Sonntag mit der Multivision „Verdun, der 1. Weltkrieg und due Friedensbotschaft von Fiquelmont“ gespannt werden.

Bild: Rüdiger Fanslau - Die Delegationen der Städte Saint-Cyr-l’Ecole und Butzbach ziehen unter den Klängen des Orchesters der Saint-Cyrienne zum Beinhaus in Douaumont. Die Fahnenträger der deutschen Fahne und der Stadtfahne von Butzbach sind Schüler der Geschichtsreisen AG der Schrenzerschule, die es sich nicht nehmen ließen auch in den Ferien von diesem Reiseangebot der Stadt gebraucht zu machen.

Bild: Rüdiger Fanslau - Zu einer Schweigeminute vor der Gedenktafel zum Besuch des Staatspräsidenten Mitterand und Bundeskanzler Kohl 1984 und mit Blick über den Gräbern der Soldaten trafen sich beide Delegationen: In der Bildmitte (v.l.n.r.) Landtagspräsident Norbert Kartmann, Bürgermeister Michael Merle, Stadtrat Christoph Jung und Bürgermeister Bernard Debain.

Bild: Rüdiger Fanslau - Blick über den Soldatenfriedhof zum Beinhaus von Douaumont.

Okt
11

Zehn Jahre Städtepartnerschaft St. Cyr L´Ecole- Butzbach

Die Büchereien Ostheim-Niederweisel und St. Cyr L´Ecole wollen Kulturaustausch beginnen

Eine ganze Reihe von Programmpunkten wies das Gemeinschaftswochenende mit den Franzosen auf, die zu Besuch nach Butzbach anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Deutsch-Französischen Städtepartnerschaft gekommen waren (Die Butzbacher Zeitung berichtete)

Ein Programmpunkt davon war eine Initiative der großen und dazu außerordentlich aktiven Bücherei Ostheim- Niederweisel, die von den Bücherexpertinnen Inge ten Oever und Gabi Kuhn geleitet wird – die Initiative „Internationaler Buchaustausch“. Die beiden Frauen wollten ihren Beitrag zum Jubiläum und zur Vertiefung der Städtepartnerschaft „St. Cyr-Butzbach“ beisteuern und packten ein großes Bücherpaket für die Bücherleser in der Bücherei in St. Cyr l´Ecole: Deshalb konnte Herr Bürgermeister Bernard Debain daraufhin zwei Bücherkisten mit vielen aktuellen deutschen Autoren in französischer Sprache, sowie mit international-bekannten französischen Autoren in deutscher Sprache in Empfang nehmen. Hinzu kamen (deutsche) Kinderbücher und Sachbücher über deutsche Landschaften, das Hessenland, unser Butzbach und natürlich eines – über ….Ostheim.

Herr Debain bedankte sich im Namen der Stadt St. Cyr l´ Ecole und betonte gegenüber den anwesenden Jugendlichen die Wichtigkeit des Erlernens fremder Sprachen und sagte zu, einen Kontakt herzustellen. Auch gemeinsame kulturelle Projekte würde auch er befürworten.
Unterstützt wurde diese Aktion durch Dr. Peter Rothkegel (der zu dieser Zeit selbst im Ausland weilte), die Buchhandlung Bindernagel Butzbach und Hubert Meyer.

Die ehrenamtlichen Bücherei -Leiterinnen Inge ten Oever und Gabi Kuhn mit einer Auswahl ihrer Buchspende für Saint-Cyr

Bürgermeister Bernard Debain nimmt die Bücherspende von Hubert Meyer entgegen.

Okt
11

Zehn Jahre Städtepartnerschaft St. Cyr L´ Ecole und Butzbach: Wanderung auf den Hausberg

Neben den vielen Programmpunkten, die sich der Vorstand des Städtepartnerschaftsverein Butzbach zu dem zehnjährigen Bestehen des Freundschaft der beiden Städte St. Cyr L´Ecole und Butzbach sich ausgedacht hatte, gehörte auch eine Wanderung mit einigen der naturverbundenen Franzosen, die diese Reise lieber zur Erholung in der Natur nutzen und in der frischen Luft auf stillen deutschen Waldpfaden genießen wollten.

Bei allerbesten Wetter und gutgelaunt ging es also am vergangenen Samstag am Marktplatz um kurz nach neun los. Während die Mitarbeiter mehrerer Politikstände auf dem Marktplatz noch (vergeblich) mit den Tücken ihrer eigenen Standtechnik kämpften, machten sich fünfzehn Leute leichten Fußes (entlang der Kleebergstraße usw.) auf den Weg zum Hausberg.
Hermann Holzfuß war als erfahrener Wanderer und heutiger Gruppenleiter in zünftiger Kleidung erschienen. Otmar Rees erwies sich als kundiger und sprachlich gewandter Landschaftskenner und erläuterte den Wandernden die Renaturierungsmaßnahmen auf dem ehemaligen Exerzier-Platz und die sonnendurchleuchteten Panoramen auf dem Hausbergturm.

Pünktlich zur Mittagszeit wurde der Hausberg-Turm erreicht, wo die „Versorgungseinheit der Truppe“ (Hansemil Bang, Hubert Meyer) schon mit solider Kost allerlei Leckereien warteten.
Natürlich durfte auch ein Umtrunk auf dem Hausbergturm nicht fehlen und so ging es dann gegen zwei Uhr gut gestärkt heimwärts über Hausen Oes und entlang der alten Marktgängerpfade Richtung Butzbach.

Okt
02

Verdun, Europa und die Friedensbotschaft von Fiquelmont

Am 7. Oktober um 10.00 Uhr lädt die Stadt Butzbach in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung vom Politischen Bildungsforum Hessen zur Multivision über „Europa, den 1.Weltkrieg und die Friedensbotschaft von Fiquelmont“ in das Bürgerhaus Butzbach ein. Der bilinguale live moderierte Vortrag von und mit dem hochkarätigen Journalisten und Diplompolitologen Ingo Espenschied wird aus Anlass des 10 jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums zwischen Butzbach und Saint-Cyr-l´Ecole präsentiert. Der Eintritt ist kostenfrei.

Die Präsentation auf großer Kinoleinwand ist eingebunden in ein umfangreiches Wochenendprogramm, das am Sonntag im Bürgerhaus mit einem Imbiss nach der Multivision seinen Ausklang nimmt. Anlässlich des Partnerschaftsjubiläums zwischen Saint-Cyr-l’Ecole und Butzbach möchte man gemeinsam ein Zeichen für Freundschaft und Völkerverständigung setzen, und daran erinnern, dass beide Völker viel Leid miteinander erlebt haben, aber eben auch seit über 55 Jahren gemeinsam die Zukunft Europas konstruktiv gestalten und tragen. Beide verschwisterte Städte sind Partner im Bemühen um den Frieden in Europa.

Am Freitag, den 5. Oktober werden bereits 50 Butzbacher unter der Leitung von Bürgermeister Michael Merle und Landtagspräsident Norbert Kartmann zum Treffen mit Bürgern und städtischen Vertretern aus Saint-Cyr nach Verdun reisen. Aus Anlass des Endes des 1. Weltkrieges vor genau 100 Jahren wird man gemeinsam der Toten gedenken. Am Beinhaus in Douaumont wird man Kränze zu Ehrung der gefallenen Soldaten niederlegen und ein Zeichen der Versöhnung und des Friedens setzen. Unzweifelhaft wird der Besuch in Verdun die Emotionen und Empathie der Teilnehmer beider Städte ansprechen. Der Vortrag von Ingo Espenschied wird das Geschehen des traumatischen Krieges in Worte fassen, vor allem aber die Vision eines friedlichen Europas aufzeigen. Erst 1981 fand man in einem kleinen Ort zwischen Metz und Verdun die Flaschenpost des zweiten deutschen Husarenregimentes der Reserve. In einem dramatischen Appell rufen die Soldaten die kommenden Generationen zum Frieden auf und skizzieren die Utopie eines geeinten Europas.

Das gesamte freundschaftliche Treffen mit der Fahrt nach Verdun, einem musikalischen Festabend am Samstag, den 6. Oktober ab 19.00 Uhr im Bürgerhaus sowie dem sonntäglichen Vortrag steht unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten Norbert Kartmann.

Der Vortragsprofi Ingo Espenschied präsentiert auf großer Kinoleinwand eine Show mit Wochenschaumitschnitten, Interviews und Animationen, die die Friedensbotschaft von Fiquelmont in den Mittelpunkt stellt.

Okt
02

Festabend zum 10jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen Butzbach und Saint-Cyr-l’Ecole

Am Samstag, den 6. Oktober laden die Stadt Butzbach und der Städtepartnerschaftsverein um 19.00 Uhr zur Jubiläumsfeier anlässlich des 10jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Butzbach und Saint-Cyr-l’Ecole in das Bürgerhaus Butzbach ein. Unter der Überschrift „Danke für 10 Jahre Freundschaft – Merci pour 10 annés d‘amitié“ stellen die Mitwirkenden die Musik ganz in den Mittelpunkt, denn Musik überwindet Grenzen, erst recht sprachliche. Die französische Feuerwehrkapelle der Saint Cyrienne und die Feuerwehrmusik Butzbach/ Kirch-Göns haben ein schwungvolles und mitreißendes Programm zusammengestellt, das Verbindungen zwischen Nationen und Generationen schafft. Es geht quer durch die Welt der Musik, viele bekannte Stücke werden die Zuhörer erfreuen und wie so oft bleibende Eindrücke hinterlassen, in jedem Fall aber einen unvergesslichen Abend bescheren. Beide Orchester haben schon mehrfach Musikabend zusammengestaltet und begreifen Musik als universellen Schatz, mit dem Sie ihre Zuhörer begeistern.

In die Harmonie der Noten können die Zuschauer auch eintauchen, wenn der Gospelchor „Let is shine“ vom Gesangverein 1862 Kirch-Göns sein vielfältiges musikalisches Potenzial zeigt. Singen geht unter die Haut, macht fröhlich und tut gut. Das beweist die temperamentvolle Chorleiterin Theresa Heinz mit ihren Sängerinnen und Sängern. Die Showtanzformation der Magic Colours werden den Festabend eröffnen. Die ausdrucksstarke und spritzige Choreographie und ihre perfekten Kostüme reißen den Zuschauer immer wieder mit. Rassigen Frauen werden zu einem Evergreen tanzen.

Nach einem Jahrzehnt kann man auf zahlreiche Bürgerbegegnungen, viele Schüleraustausche, Gedenkveranstaltungen, Begegnungen unter verschiedensten Vereinen und viel einzelne Initiativen zurückblicken. Eine Bildershow im Foyer des Bürgerhauses wird vor und nach der Veranstaltung wie in der Pause den Blick öffnen für 10 Jahre Partnerschaft und manch schöne gemeinsame Erinnerung im Bild präsentieren, denn Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte.
Das Wochenende kann realisiert werden durch zahlreiche Sponsoren wie der Sparkasse Oberhessen, der Volksbank Butzbach e.G., der Energie und Versorgung Butzbach GmbH, der Butzbacher Wohnungsgesellschaft mbH, dem Städtepartnerschaftsverein Butzbach e.V. bei denen sich die Organisatoren herzlich bedanken. Außerdem helfen wieder viele fleißige helfende Hände mit ohne die das Wochenende mit dem französischen Gästen nicht möglich wäre. Der Eintritt zum Festabend ist kostenfrei.

Das französische Harmonie Orchester der Saint Cyrienne spielte schon mehrfach in Butzbach mit der Feuerwehrmusik Butzbach zusammen. Beide Orchester werden auch am 6. Oktober die Gäste wieder begeistern und freuen sich auf ein weiteres gemeinsames städtepartnerschaftliches Konzert.

Aug
28

Partnerschaftsjubiläum mit Saint- Cyr-l´École

Fahrt nach Verdun, musikalischer Festabend und die Friedensbotschaft von Fiquelmont

Seit nunmehr 10 Jahren pflegen die Städte Butzbach und Saint-Cyr-l’Ecole im Department
Yveline in der Ile de France eine innige Freundschaft. Die Grundlage für diese Beziehung ist
der Städtepartnerschaftsvertrag vom 24. Oktober 2008. Das Bündnis zwischen den beiden
Städten wurde beim Festakt vor 10 Jahren im Butzbacher Bürgerhaus von den
Bürgermeistern Michael Merle und Bernard Debain unterzeichnet. „Es begann ein wichtiger
Teil der Butzbacher Stadtgeschichte“, so hieß es in der BZ damals und sie irrte nicht.
Es ist kaum zu glauben, dass bereits 10 Jahre ins Land gegangen sind, in denen man auf
eine fruchtbare Zusammenarbeit im Bereich der Schulen zurückblicken kann. Auch auf
kultureller Ebene, sei es im musikalischen oder im sportlichen Bereich kann man auf
zahlreiche Begegnungen zurückblicken, die von Offenheit, Neugierde und herzlichem
Miteinander getragen wurden. Heute können wir bereits mit einem Schmunzeln und
Augenzwinkern über die kleinen Unterschieden und großen Gemeinsamkeiten zwischen
den Partnern sprechen. Weiterlesen »

Aug
28

Einladung zur Fahrt nach Verdun

Auf den Spuren gemeinsamer Geschichte

Anlässlich des 10jährigen Freundschaftsjubiläums zwischen Saint-Cyr-L’Ecole und Butzbach und dem
100jahrigen Jubiläum des Endes des 1. Weltkrieges wird die Stadt Butzbach und der
Städtepartnerschaftsverein vom 5.-7. Oktober zu einem Gedenk – und Festwochenende einladen
(weitere Informationen folgen). Am Freitag, den 5. Oktober wird von der Stadt eine Fahrt nach
Verdun angeboten, an der sich jeder Interessierte anschließen kann. In Verdun werden die
Butzbacher auf die Freunde aus der Partnerstadt Saint-Cyr-l`Ecole treffen und mit Ihnen am
Beinhaus / Ossuaire de Douaumont eine Gedenkveranstaltung gestalten bei der auch Jugendliche
aus beiden Städten dabei sein werden. Danach soll das Beinhaus selbst besichtigt werden wie auch
angrenzende Schützengräben. Weiterlesen »

Jun
16

Sagenhafte Beteiligung der Partnerstadt Collecchio

Zum deutsch-italienischen Fest waren auch in diesem Jahr wieder Freunde aus Collecchio zu Gast. Beim Empfang im katholischen Gemeindehaus dankte Bürgermeister Paolo Bianchi Michael Merle und dem Magistrat für die Einladung und berichtete, dass in diesem Jahr ca. 120 Personen aus Collecchio und Umgebung, Butzbach besucht haben. Bereits zum Besuch im März mit der Tanzgruppe „Terra di Danza“ waren sogar Personen aus Parma, Reggio Emilia und Modena dabei, beim Juni-Besuch waren unter den 63 angereisten Personen allein 45, die das erste Mal in Butzbach waren. Diese Gäste wurden von Ulrike von Vormann am Sonntagmorgen durch die Butzbacher Altstadt geführt.
Neben dem Besuch des deutsch-italienischen Festes war ein besonderes Bonbon für die Gäste der Besuch in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Sie erfuhren auf einer in Italienisch moderierten Stadtrundfahrt von der sprunghaften Entwicklung Wiesbadens zur Weltkurstadt im 19. Jahrhundert, der relativ geringen Zerstörung während des Krieges und den vielen beeindruckenden Bauten aus der Zeit des Historismus. Wiesbaden ist mit seinen 15 Thermal- und Mineralquellen immerhin eines der ältesten Kurbäder Europas und von Interesse bei den Gästen, die selbst in der Emilia Romagna zahlreiche Kurbäder haben. Die Innen- und Außenarchitektur des alten und traditionsreichen Kurhauses beeindruckte die Gäste, die damit in die kurfürstliche Zeit zurückversetzt wurden. Beim Besuch der Spielbank erfuhr man, dass es das passende Spiel für jedes Portemonnaie gibt, ob beim französischen oder amerikanischen Roulette, Black Jack oder Poker.
Weiterlesen »

Mai
25

Freundschaftsspiel in Nieder-Weisel mit Gästen aus Collecchio

Auch in diesem Jahr sind anlässlich des deutsch-italienischen Festes wieder Gäste aus Collecchio in Butzbach. Der Besuch erfolgt auf Einladung von Bürgermeister Michael Merle. Empfangen werden die Gäste am Freitag, den 1. Juni ab 18.30 Uhr im katholischen Gemeindehaus „ Am Bollwerk“. Im letzten Jahr haben Gäste aus Collecchio mit der Gottfriedsgemeinde bereits einen gemeinsamen Gottesdienst gefeiert. Die zarten Bande, die man geknüpft hat, sollen gehalten und ausgebaut werden. Leider kann Don Paolo nicht, wie ursprünglich geplant, nach Butzbach kommen. Er bedauert es sehr. Insgesamt werden 61 Gäste aus Collecchio erwartet, darunter Fußballspieler, junge Familien, Gäste aus dem Bereich der Verwaltung und Politik und vor allem allein 44 Gäste, die Butzbach zum ersten Mal besuchen. Alle Interessierten und Freunde, die ihre Sympathien für die Gäste ausdrücken und die freundschaftlichen Kontakte weiter befördern wollen, sind zum Empfang der Gäste im katholischen Gemeindehaus herzlich eingeladen.

Ein besonderer Höhepunkt des Besuches wird ein Fußballspiel sein, das am Sonntag, den 3. Juni auf dem Sportplatz in Nieder-Weisel zu sehen sein wird. Am Sonntagmorgen wird ab 9.30 Uhr das Freundschaftsspiel zwischen dem Verein „ASD Polisportiva Il Cervo“ mit dem „SV 1921 Nieder-Weisel“ stattfinden. Die Planung und Leitung des Freundschaftsspiels hat der Spielertrainer Sebastian Vopl, der sich bereits Ende des letzten Jahres offen für die Idee eines Freundschaftsspiels zeigte und im Verein dafür geworben hat. Er wird bei der Ausrichtung des Spiels und dem Zusammentreffen vom Vorstand des Fußballvereins SV 1921 Nieder-Weisel unterstützt wie auch von der Stadt Butzbach und dem Städtepartnerschaftsverein. Für die Aktiven des SV 1921 Nieder –Weisel findet dieses Spiel zum Ausklang der Saison statt. Im Vordergrund steht für beide Seiten der wettkampfnahe und freundschaftliche Vergleich, aber vor allem natürlich jede Menge Spaß. Auch im siebten Jahr des Bestehens der Partnerschaft werden also die vielfältigen Beziehungen zwischen Butzbach und Collecchio weiter entwickelt und vertieft. Am Spiel -Ende wird gemeinsam gegrillt und gegessen, bevor sich die Gäste dann wieder auf den langen Weg zurück in den Süden machen. Die Bevölkerung ist zu diesem Spiel herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.
Ein besonderes Bonbon haben Stadt und Städtepartnerschaftsverein Butzbach für Samstag, den 2. Juni für die Gäste vorbereitet. Ein Ausflug wird in die Landeshauptstadt nach Wiesbaden führen. Der im nächsten Jahr aus dem Amt scheidende Bürgermeister Paolo Bianchi, der hier in Butzbach viele Sympathien auf seiner Seite verzeichnet, hatte mit seiner Bewunderung für die Kurstadt den Anstoß zu diesem Programm gegeben. Besucht wird die Staatskanzlei, eine Stadtführung in italienischer Sprache wird die Besonderheiten die Kurstadt zeigen und mit dem Besuch des Neroberges, der durch den Verein organisiert und getragen wird, möchte man den Gästen mit der ältesten mit Wasserballast betriebene Drahtseil-Zahnstangenbahn Deutschlands eines der „schrägsten“ Denkmäler Deutschlands zeigen und einen Panoramablick über die Stadt ermöglichen. Am Samstagabend werden die Gäste auch auf dem deutsch-italienischen Fest sein und die prickende Marktplatz- Atmosphäre genießen.

Mai
11

Mit Goethe auf einem Spaziergang durch das alte Frankfurt

Freunde und Mitglieder des Städtepartnerschaftsvereins Butzbach waren unlängst auf den Spuren des Dichterfürsten Johann Wolfgang Goethe in der Altstadt von Frankfurt unterwegs. Sie erfuhren viel über Goethes Leben und seine zahlreichen großen Lieben und warum Goethe in Frankfurt eigentlich nicht das „von“ im Namen trägt. Den Adelstitel hatte er sich im Ausland zugezogen und dann auch noch seine Frankfurter Staatsbürgerschaft zurückgegeben, weshalb sein Titel in Frankfurt nicht anerkannt wurde. Der studierte Historiker Alexander Ruhe begeisterte als Gästeführer nicht nur durch seine Kostümierung, sondern vor allem durch seine interessante, kurzweilige und niveauvolle Führung, die durch die vielen kleinen Geschichten rund um Goethe vor allem den Menschen immer wieder lebendig werden ließ. Begeistert waren die Zuhörer auch von Ruhes sprachlicher Perfektion.

Ältere Beiträge «