Okt
18

Straßburg- Fahrt zum 10 jährigen Bestehen

Der Städtepartnerschaftsverein Butzbach im Europaparlament

Anlässlich seines 10- jährigen Bestehens hatte der Städtepartnerschaftsverein Butzbach seine engagierten Mitglieder zu einer Fahrt nach Straßburg eingeladen. Da der Verein den europäischen Gedanken lebt, war das Ziel neben der schönen Altstadt mit dem Straßburger Münster vor allem die Besichtigung des Europaparlamentes.
Im März 2009 wurde der Städtepartnerschaftsverein Butzbach e.V. gegründet. Der Hintergrund war, dass die Stadt Butzbach im Oktober 2008 einen städtepartnerschaftlichen Vertrag mit der französischen Stadt der Ile de France, mit Saint-Cyr-l’Ecole, unterzeichnet hatte. Die Gründung des Vereins zielt(e) vor allem darauf ab, die Bevölkerung und Vereine in die Aktivitäten zwischen den Partnerstädten einzubinden. Dieses Ziel ist voll und ganz erreicht, denn es bestehen sehr lebhafte Kontakte in die italienische Stadt Collecchio, nach Saint-Cyr-l’Ecole, mittlerweile auch ins tschechische Teplá und nach Eilenburg.
Einig waren sich alle Teilnehmer, dass die zum Weltkulturerbe der UNSECO gehörende Stadt Straßburg viel Anziehungskraft und eine charmante Ausstrahlung hat. Das gotische Münster beeindruckte mit der astronomischen Uhr, dem Skulpturenprogramm sowie den mittelalterlichen Fenstern. Einige sportlichen Teilnehmer erklommen die 322 Stufen des Südturmes, der dann einen phantastischen Ausblick bot. Es blieb Zeit zum Bummeln durch die Altstadtgassen mit den vielen bei uns selten gewordenen Fachgeschäften. Nach einem typisch elsässischen Mittagessen ging es mit dem Batorama-Boot auf der Ill ins Europaviertel zum Europaparlament. Besichtigt wurde der beeindruckende Plenarsaal für die derzeit 751 Abgeordneten. Beschrieben wurde die legislative Arbeit des Parlamentes, dessen Aufgaben seit der Gründung 1979 konstant erweitert wurden. Im 360-Grad-Panorama-Kino, setzte ein Film die Arbeit des Europäischen Parlamentes in Beziehung zu den gegenwärtigen globalen Herausforderungen, vor denen die Europäische Union steht, und im interaktiven Raum des Simone Veil Parlamentariums konnte man sich über die Abgeordneten und Ihre Arbeit informieren.

Bild: Rüdiger Fanslau
Die 47 Reiseteilnehmer des Städtepartnerschaftsvereins Butzbach e.V. zeigten sich bestens gelaunt nach den informativen Erkundungen im Europaparlament.

Okt
18

Besuch aus Eilenburg

Unlängst waren Oberbürgermeister Ralf Scheler mit Gattin Ines, Dr. Jürgen Clauß von der Fraktion „Die Linke“, die Stadträte Torsten Plötzsch und Dr. Denis Heuer und der Vertreter der Eilenburger Lions, Konrad Reuter, zu Gast in Butzbach. Beim diesjährigen städtepartnerschaftlichen Treffen stand nicht nur der freundschaftliche Austausch auf Verwaltungsebene im Mittelpunkt, sondern auch der Gedankenaustausch über die Gestaltung gemeinsamer Treffen im Jahr 2020. Im kommenden Jahr wird nicht nur auf 30 Jahre Deutsche Einheit zurückgeblickt, sondern auch auf eben so viele Jahre Städtepartnerschaft zwischen Eilenburg und Butzbach. Besondere Berücksichtigung sollen im nächsten Jahr auch die Schüleraustausche zwischen beiden Städten finden. Durch Eintritt in den Ruhestand, Versetzungen und auch krankheitsbedingt, stehen auf beiden Seiten die Lehrer, die die Austausche zwischen den Schulen organisiert haben, nicht mehr oder nur eingeschränkt zur Verfügung, so dass in den vergangenen beiden Jahren die Austausche zwischen dem Weidig- und dem Rinckart- Gymnasium , sowie auch zwischen der IGS Schrenzerschule und der Tschanterschule zum Erliegen kamen. Über einen konkreten Vorschlag zur Projektarbeit „Deutschland im Wandel seit der Einheit“ zu dem von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ein Jugendwettbewerb aus geschrieben ist, erhofft man einen Wiedereinstieg zu finden.
Da Pläne am besten in angenehmer und anregender Atmosphäre geschmiedet werden, wurden von der Stadt Butzbach mit der Projektleiterin Christine Borchers-Fanslau, verschiedene Aktivitäten angeboten. Ein gemeinsames Boulespiel im Schlossgarten, zum dem die neu gestiftete Anlage der Butzbacher Lions einlud, sowie ein Besuch in Marburg, wo die Altstadt , die Kasematten und die Elisabethkirche interessante Einblicke in die Geschichte Hessens gewährten, schafften eine angenehme und sehr gastfreundliche Gesprächsatmosphäre. „Absolut beeindruckend“ fand Oberbürgermeister Scheler die Besichtigung des Dachgeschosses des restaurierten Solmser Schlosses. Als gelernter Maschineningenieur, Metallbauunternehmer und langjähriger Vorsitzender der Handwerkskammer Leipzig ging ihm ganz offensichtlich das Herz auf, was hier Fachkräfte aus dem Handwerk zusammen mit Denkmalspflegern und der Entwicklungsgesellschaft Somlser Hof geleistet haben. Da in Marburg auch das noch etwa 150 Jahre ältere Dachgeschoss der Elisabethkirche besichtigt wurde, war das Erlebnis des vergleichende Sehens um so beeindruckender, da in Butzbach die Verquickung von Historie und Moderne vorbildlich gelungen ist.

Bild: Rüdiger Fanslau

Die Gäste aus Eilenburg vor dem Solmser Schloss. Neben Bürgermeister Michael Merle begleiteten die Stadträte Manfred Schütz und Reinhard Burk die Gruppe zu den Besichtigungen. Als Überraschungsgast für Oberbürgermeister Ralf Scheler war Klaus Repp aus Langgöns, langjähriger Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden (ganz rechts sitzend neben Ralf Scheler) eingeladen worden. Durch Ihre jeweilige Präsidentschaft sind Scheler und Repp seit Jahren miteinander befreundet.

Jul
19

Baumpflanzung zu Ehren von Paolo Bianchi


Zum Ausklang des Besuches der Delegation aus Collecchio vom 21.-23. Juni ließ Bürgermeister Merle einen Kastanienbaum zu Ehren des aus seinem Amt geschiedenen Bürgermeisters von Collecchio Paolo Bianchi pflanzen. Er würdigte damit das große Engagement von Bianchi für die Städtepartnerschaft und seinen stetes Bemühen um ein vereintes Europa. Am 3.10 2016 wurde Paolo Bianchi bereits die Bürgermedaille der Stadt Butzbach verleihen.

Jul
19

Insieme – Gemeinsam

Gospelgottesdienst in Fauerbach
Der bunte Gottesdienst in Fauerbach v.d.H. am vergangenen Sonntag mit Gästen aus der Partnerstadt Collecchio stand unter der italienisch -deutschen Überschrift „insieme, gemeinsam“.
Auf die Bitte der Projektleiterin des Partnerschaftstreffens, Christine Borchers-Fanslau, zu einem gemeinsamen Gottesdienst hatte Pfarrer Udo Neuse mit seinem Gospelchor „Connected“ gern zugestimmt und den Gottesdienst liebevoll, schwungvoll und mit vielen freundschaftlichen und Hoffnung gebenden Impulsen gestaltet. Der Gottesdienst war eine frohe Botschaft für alle, denn als Ein-und Ausgangsmusik wurde die Europahymne, die Ode an die Freude, gespielt.
Mit dem Lied „Insieme“ von Toto Cutugno, das 1990 den Eurovision song contest gewann, begann das gemeinsame Singen, denn wie es in dem Lied heißt, „Io e te, sotto lo stesso sogno“, „Ich und du unter dem gleichen Traum“ fasste der Text das Ziel zusammen, von dem alle Teilnehmer an diesem partnerschaftlichen Treffen träumen und es realisieren wollen: der Traum vom friedlichen, geeinten Europa. Beim Lied „Grazie per questo buon mattino.- Danke für diesen gutem Morgen“ bekam mancher Gast feuchte Augen. So richtig abrocken konnten der Gospelchor und Pfarrer Udo Neuse, dem man den großen Spaß und die Freude ansah, mit einem Lied von Eros Ramazotti, „Se bastasse una bella canzone“, („wenn man ein gutes Lied braucht“). Großer Gott wir loben dich- Te lodiamo, Trinita wurde ebenfalls zweisprachig gesungen.
Mit der Predigt zum Motto des dreitägigen partnerschaftlichen Treffens: „Typisch hessisch“ konnte Udo Neuse Brücken schlagen. Mit dem Sparkassen Werbespotklassiker: „mein Haus, mein Auto, mein Boot…“ ging Udo Neuse auf den heute so starken Egoismus vieler Menschen ein und übersetze diesen Werbespot ins Hessische: „mei Häusje , mei Audo, mei Böötsche“ vom hessischen „mei“ kam er auf das italienische Wörtchen „mai“, das „niemals“ bedeutet. Das Fazit und die Botschaft: Niemals ist der reine Egoismus die Lösung, Aufgaben lösen wir gemeinsam, insieme!
International schloss der Gottesdienst mit dem Licht, das uns führt, mit „guiding light“. Ein beeindruckender, warmherzig gestalteter Gottesdienst, der der neuen Bürgermeisterin Maristella Galli und dem sangesfreudigen ehemaligen Bürgermeister Paolo Bianchi wie allen Teilnehmern sichtlich Spaß gemachte. Der Ortsvorsteher Ewald Reitz und die Gemeinde Fauerbach grüßten die Gäste typisch hessisch mit Apfelsaft und Apfelwein nach dem Gottesdienst.

Der Gospelchor Connected unter der Leitung von Pfarrer Udo Neuse hatte alle Register gezogen und bot nicht nur stimmungsvolle deutsche, englische und italienische Songs, sondern auch eine reiche instrumentale Besetzung zum Gottesdienst.


Bild: Rüdiger Fanslau

Jul
19

Mit Collecchiesern in Marburg und Kirch-Göns

Anlässlich des Besuches in Butzbach unter dem Motto „Typisch hesssich“ waren Stadt und Städtepartnerschaftsverein Butzbach mit Gästen aus Collecchio auf den Spuren der hessischen Geschichte in Marburg unterwegs. Denn das Ziel bei dem Treffen mit den Freunden aus der Partnerstadt ist es, bei jedem Treffen die eigene Kultur vorzustellen und zu vermitteln. Nachdem die italienischen Freunde aus Collecchio in den letzten Jahren mehrfach Frankfurt, aber auch Wiesbaden und Bad Nauheim besucht hatten, lag ein Besuch Marburgs mit der Gründung Hessens durch Sophie von Brabant praktisch auf der Hand. Die Tochter der 1235 heilig gesprochenen Elisabeth von Thüringen, Sophie heiratete um 1240 Herzog Heinrich II. von Brabant. Für den Sohn Heinrich des Brabanter Paares erstritt Sophie im thüringischen Erbfolgestreit die Landgrafschaft Hessen, die damit selbständig wurde. Ihrem Schwager Heinrich von Raspe blieb Landgraf von Thüringen. Über Ihren Enkel Heinrich wurde die heilige Elisabeth später Stammmutter der hessischen Landgrafen.
In einem Rundgang ging es für die Gäste nicht nur durch die Elisabethkirche, sondern auch durch die malerische Altstadt von Marburg bis zum Marktplatz.


Collecchieser und Butzbacher vor dem Westeingang der Elisabethkirche In Marburg
Foto: Ch. Borchers-Fanslau

Am frühen Abend besuchten die Gäste dann Kirch-Göns. Der Ortsvorsteher Stefan Euler begrüßte die Gäste herzlich. Da er selbst bereits zwei Mal in Collecchio war, freute er sich besonders , dass nun auch Kirch-Göns sich in die Städtepartnerschaft einbringen konnte. Günter Weber, der Vorsitzende des Heimat- und Backhausvereins ließ es sich nicht nehmen, das Backhaus mit den beiden großen Öfen zu erklären.


Foto: Rüdiger Fanslau; Günter Weber und Helfer in Hüttenberger Tracht vor dem Backofen. Links im Bild die Übersetzerin Uschi Hankammer –Weber.

Das Backstüben sowie die Geschichte des Backhauses und von Kirch-Göns brachte die Projektleiterin Christine Borchers-Fanslau den Gästen näher.


Bild: R. Fanslau; Pfarrer William Thum mit der Übersetzerin Carmen Kersten bei Erklärungen zum Interieur der Kirche in Kirch-Göns.
Pfarrer William Thum informierte über die Kirch-Gönser Kirche und Elke Besler hatten eigens einen Stand aufgebaut, der die Hüttenberger Tracht den Gästen näher brachte.


Bild: R. Fanslau; Sichtlichen Spaß hatte Elke Besler vom Heimat und Backhausverein den Gästen die Hüttenberger Tracht mit vielen Einzelteilen zu zeigen. Sie trug dazu eine Hüttenberger Festtagstracht.

Bürgermeister würdigte den gastlichen Empfang in Kirch-Göns und bedankte sich bei den Übersetzern und bei allen fleißigen und umsichtigen Helfern, die zur Bewirtung der Gäste mit einem Braten aus dem Backhausofen und zum Gelingen des Wochenendes beigetragen hatten. Besonders stellte er den ersten Vorsitzenden des Heimat- und Backhausvereins Kirch-Göns, Günter Weber, heraus und gratulierte ihm, denn er leitet den Verein in diesem Jahr immerhin verdienstvoll seit 30 Jahren.

Jul
19

Begrüßung der italienischen Gäste im Ratsherrensaal

Am vergangenen Freitag begrüßte Bürgermeister Michael Merle im feierlichen Rahmen des Ratsherrensaales, die 43 köpfige Delegation aus Collecchio, die unter der Leitung der neuen Bürgermeisterin Maristella Galli für einen dreitägigen Aufenthalt nach Butzbach angereist war. Er beglückwünschte das neue Stadtoberhaupt von Collecchio zum Wahlerfolg am 26. Mai 2019. Merle bekräftigte, dass er sich auf die zukünftige Zusammenarbeit freut und die Städtepartnerschaft weiter festigen und ausbauen möchte.


Foto: Rüdiger Fanslau

Herzlich bedankte sich Bürgermeister Merle bei Paolo Bianchi, der 2011 den Partnerschaftsvertrag mit ihm auf den Weg gebracht hatte. „Paolo Bianchi ist in all den Jahren ein starker Motor für unsere Freundschaft gewesen. Er hat den Menschen in beiden Städten viel gegeben und mit seiner Persönlichkeit dazu beigetragen, dass aus den Buchstaben unseres gemeinsamen Vertrages echte Freundschaft und Partnerschaft erwachsen ist.“
Eine Überraschung hatten auch die Veranstalter des deutsch-italienischen Festes dabei. Norbert Winter und Gianfranco Salvador überreichten ein Geschenk an Paolo Bianchi als Dank für viele wunderbare Stunden und Erlebnisse. Maristella Galli überreichten sie einen Blumenstrauß mit den besten Wünschen für die vor ihr liegende Amtszeit.


Foto: Rüdiger Fanslau

Auch Maristella Galli dankte ihrem Vorgänger Bianchi für die erfolgreich geführte Partnerschaft mit Butzbach und bekräftigte, dass Sie diese Städtepartnerschaft weiter pflegen und gestalten möchte. Das Treffen, an dem nicht nur Butzbacher Bürger, sondern auch die Stadträte und Vertreter der politischen Gremien anwesend waren, wurde untermalt von den italienischen, deutschen und europäischen Hymnen, die von Giorgi King gespielt wurden.

Jun
19

Besuch aus Collecchio mit der neuen Bürgermeisterin

Maristella Galli ist neue Bürgermeisterin von Collecchio

Vom 21.-23. Juni wird in Butzbach eine 43 köpfige Delegation aus Collecchio zu Gast sein. Nach dem ausdrücklichen  Wunsch der Gäste, die Butzbach in den letzten Jahren jeweils zum deutsch-italienischen Fest  besuchten, wird der diesjährige Aufenthalt  unter dem Motto: „Typisch hessisch“ stehen.

Angeführt werden die Gäste von ihrer neuen Bürgermeisterin Maristella Galli. Sie wurde am 26. Mai mit 53, 93 der Stimmen gewählt und hat sich damit gegen die Kandidatin von der Lega durchgesetzt.  Maristella Galli ist  Grundschullehrerin und lebt im Collecchieser Stadtteil Madregolo. Sie hat sich für Kinder mit Lernschwierigkeiten und  deren Eltern eingesetzt, war von 2004 bis 2009 Assessorin für Kultur und hat dort zahlreiche Initiativen für Frauen angestoßen, die Opfer von Gewalt und Missbrauch geworden sind. Sie  hat sich auch um die Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Frauen gekümmert und war von 2009 bis 2014 erste Stadträtin  im Kabinett von  Paolo Bianchi, der nach italienischem Gesetzt nach einer Wiederwahl nicht mehr kandidieren durfte.

Die Gäste werden am Freitag, den 21. Juni um 18.30 Uhr im Ratsherrensaal des Rathauses von Bürgermeister Michael Merle empfangen. Um 19.00 Uhr wird gemeinsam das Weinfest eröffnet und um 19.30 Uhr werden sich die Gäste in der Alten Turnhalle  zusammen mit ihren Butzbacher Freunden dann bei einem hessischen Buffet stärken können.

Für Samstag ist ein Besuch in Marburg geplant, wo die engagierten Gästeführer ab 10.15 Uhr  nicht nur das bekannteste  Wahrzeichen der Stadt, die Elisabethkirche, besuchen und vorstellen werden, sondern wo man auch auf die Gründung Hessens durch Elisabeths Tochter Sophie von Brabant und ihren Sohn Heinrich eingehen wird. Die Rückkehr ist gegen 15.30 geplant. Nach einer kleinen Pause steht dann der Stadtteil Kirch-Göns im Mittelpunkt.  Man  wird ab  18.30 Uhr das Backhaus mit Backstübchen, die Kirche und die  Hüttenberger Tracht  bestaunen können. Die fleißigen Damen und Herren des Heimat-und Backhausvereins Kirch-Göns werden einen Braten mit Beilage für die Gäste direkt im Ofen des Backhauses vorbereiten und servieren. Salate steuern Vereinsmitglieder bei. Ausklingen wird der Abend für die Gäste dann auf dem Butzbacher Weinfest.  Am Sonntag, den 23. Juni lädt Pfarrer Udo Neuse um 9.30 Uhr zum  gemeinsamen Gospelgottesdienst in die evangelische Kirche nach Fauerbach ein. „Alla prossima volta“ heißt es dann ab 11.30 Uhr bei einem Abschiedsimbiss in der Alten Turnhalle in der August-Storch-Straße. Die Stadt und der Städtepartnerschaftsverein freuen sich, dass in diesem Jahr auch die Stadtteile beim Besuch aus der Partnerstadt einbezogen werden und laden herzlich zum Mitmachen ein

Mai
28

Neue Bürgermeisterin in Collecchio

Am letzten Sonntag fanden in Butzbachs Partnerstadt Collecchio nicht nur die Europawahlen, sondern auch Bürgermeisterwahlen statt. Seit 2009 bekleidete Paolo Binachi sehr erfolgreich das Amt des Bürgermeisters und wurde 2014 in seinem Amt als Bürgermeister bestätigt. Nach italienischem Recht ist eine dritte Amtszeit nicht möglich. Die Bürgermeisterwahlen in Collecchio wurden auch in Butzbach mit Spannung verfolgt.
Gewählt wurde Maristella Galli. Sie wurde mit 53,93 % der Stimmen gewählt und hat damit die Gegenkandidatin (46.07%) von der „Lega“ geschlagen.
Maristella Galli ist Grundschullehrerin und lebt im Stadtteil Madregolo. Sie hat sich für Kinder mit Lernschwierigkeiten und deren Eltern eingesetzt, war von 2004 bis 2009 Assessorin für Kultur und hat dort zahlreiche Initiativen für Frauen angestoßen, die Opfer von Gewalt und Missbrauch geworden sind. Sie hat sich auch um die Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Frauen gekümmert und war von 2009 bis 2014 Vizebürgermeisterin im Stadtkabinett von Paolo Bianchi und gehört der gleichen Partei wie Ihr Vorgänger an, der Partito Democratico. Die Stadt Butzbach, der Städtepartnerschaftsverein Butzbach e.V. und alle Freunde unserer Partnerstadt hoffen, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Collecchio fortsetzen zu können. Die Stadt hat herzliche Glückwünsche und eine Einladung zum Weinfest und dem städtepartnerschaftlichen Treffen unter dem Motto „Typisch hessisch“ an die neue Bürgermeisterin ausgesprochen. Der Besuch mit Gästen aus der Partnerstadt ist vom 21.-23. Juni geplant.

Mai
07

Der Städtepartnerschaftsverein …

hatte zur am 30. April zur Multivision „Das Europäische Parlament-Stimme der Bürger!?“ mit dem Politologen und Journalisten Ingo Espenschied eingeladen. Anlass war die bevorstehende Europawahl. Ca. 400 Gäste waren der Einladung gefolgt, darunter allein 370 Schüler von drei Butzbacher Schulen. Die These, die Espenschied aufstellte war, dass das Europäische Parlament mit in seinen vielfältigen Aufgaben und Funktionen zu wenig bekannt sei. Mit 751 Abgeordneten aus bisher noch 28 Staaten, zeigte er nicht nur die Sitzungsordnung des Europäischen Parlamentes nach Parteien, sondern machte auch die umfänglichen Aufgaben des Parlamentes deutlich. Im Zuge der Realisierung des Schumann Plans wurden in den 50 er Jahren die Hohe Behörde, der Ministerrat und die gemeinsame Versammlung als Institutionen geschaffen. Heute sind daraus die Europäische Kommission, der Ministerrat und das Europäische Parlament geworden. Mit dem Vertrag von Lissabon 2009 wurden die Haushaltsbefugnisse des Parlamentes auf sämtliche Ausgaben der EU ausgeweitet, die legislative Rolle des Parlamentes ebenfalls erheblich gestärkt. Auch die Verweise der Auswirkungen der Parlamentsbeschlüsse auf den Alltag der Bürger fehlten nicht: unter anderem wurden der Wegfall der Roaming-Gebühren genannt und die Gesetzte um die Datenschutzgrundverordnung. Nach dem einstündigen Vortrag schloss sich eine Diskussion und Fragerunde an. Beeindruckend war die rege Beteiligung der Schüler und durch ihren Applaus demonstrierten sie immer wieder eine klare Haltung für die EU. Erwachsene wie Schüler waren beeindruckt von der gehaltvollen und wunderbaren Präsentation. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Volksbank Butzbach, durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben“ und von der Stadt Butzbach.

Bild: Rüdiger Fanslau

Apr
28

Partnerschaftsjubiläum mit neuer Bürgermeisterin

Anlässlich des 10 -jährige Jubiläums der Rückunterzeichnung des Partnerschaftsvertrages zwischen Butzbach und Saint-Cyr-l’Ecole hatten die französischen Freunde zum Besuch nach Saint-Cyr eingeladen.
Unter der Ägide der neuen Bürgermeisterin, Sonia Brau, die seit dem 21. Februar 2019 im Amt ist und zuvor schon seit einigen Jahren als erste Stadträtin fungierte, hatten sich die Freunde aus Saint-Cyr ein besonderes und umfängliches Kulturprogramm ausgedacht, das nicht nur Paris, und besondere Besichtigungen in der so kulturverwöhnten Region der Ile de France einschlossen, sondern auch die „Cuisine Francaise“ als immaterielles Kulturgut in den Mittelpunkt rückten. Der auch in Butzbach immer wieder gern gesehene und beliebte Bürgermeister Bernard Debain war am 14. Februar überraschend von seinem Amt zurückgetreten und nun als Freund beim Treffen anwesend.
An allen drei Besuchstagen des vorösterlichen Wochenendes war die Bürgermeisterin Brau aktiv dabei, begrüßte die Gäste, beglückwünschte Bürgermeister Michael Merle zu seiner erfolgreichen Wiederwahl im letzten Jahr und wurde bei allen Aktionen von dem Vorgänger im Amt, Bernard Debain, unterstützt. Braus Dank ging an Michael Merle und Bernard Debain, die die Städtepartnerschaft vor 10 Jahren ins Leben gerufen hatten und die beiden Partnerschaftsvereine, die diese freundschaftliche und herzliche Verbindung immer wieder mit Leben erfüllen. Brau und Debain demonstrieren, dass Ihnen die Partnerschaft mit Butzbach sehr am Herzen liegt, ebenso die Arbeit für ein brüderliches geeintes, friedliches und vielfältiges Europa. Sie präsentierten ein phantastisches Programm, das mit dem Vorsitzenden des Comité de Jumelage, Alain Iturralde, erarbeitet und umgesetzt wurde.

Sonia Brau (Mitte), die neue Bürgermeisterin von St.-Cyr, gewann die Sympathien durch ihre offene, junge und tatkräftige Art im Nu. Bild: Rüdiger Fanslau

Am Ankunftstag besuchte die 64 köpfige Delegation Meudon, zwischen Paris und Versailles gelegen und einstmals Wohnort zahlreicher deutscher wie französischer Künstler. Meudon steht heute mit zwei Instituten für Luft und Raumfahrt und einem Observatorium für die wissenschaftliche Forschung. Vom Wohnhaus mit Garten und Atelier, des berühmten französischen Plastikers August Rodin hatten die Delegationsmitglieder einen traumhaft schönen Blick auf die Windungen der Seine und Paris. Ein kunsthistorischer Leckerbissen war auch der Blick in den Saal der einzigartigen Gipsstatuen des Künstlers. Ein Panoramablick auf Paris mit Eiffelturm, Sacré Coeur und den Tour Montparnasse vom Schlosspark des alten und neuen Schlosses in Meudon krönten diesen Abstecher auf der Hinfahrt.

Die Butzbacher Delegation im Schloßpark von Meudon. In den vorderen beiden Reihen die Magic Colours. Ganz rechts der liebevolle und immer wieder überaus hilfsbereite Alain Iturralde vom Comité de Jumelage. Bild: R. Fanslau

Das Städtepartnerschaft nicht nur die Kultur und Historie im Auge hat, sondern man auch immer den Alltag der Partner miterlebt, zeigte der Ausflug nach Paris.
Auf der berühmten Prachtstraße Champs Elysées waren über zwei Kilometer vom Arc de Triomphe bis zum Place de la Concorde dicht an dicht Einsatzwagen der Polizei mit stark ausgerüsteten Einsatzkommandos auf dem Mittelstreifen präsent. Die berühmte Avenue war an einem sonst so trubeligen Samstagmorgen menschenleer, Schaufenster mit Holz vernagelt, auch zeigten Schaufenster noch die Einschläge der Steine von Randalierern. Der Eiffelturm war weitflächig abgesperrt und das Verkehrsaufkommen mehr als dicht durch zahlreiche gesperrte Straßen und Metrostationen. Aktionen der Gelbwesten waren zwar nicht zu sehen, halten die Polizei und die Landeshauptstadt jedoch immer wieder in Atem.
Ins Quartier Latin, dem Viertel der Intellektuellen und Studenten links der Seine, führten hervorragende Gästeführerinnen zur berühmten Universität Sorbonne, die 1253 gegründet wurde und sich mit allein 13 Instituten und ca. 300 000 Studenten das Bildungszentrum der Elite im ältesten Stadtteil von Paris markiert. Prachtvolle Kirchen wie Saint Séverin, wohl eine der schönsten Kirchen im spätgotischen Stil und Saint Etienne du Mont mit prächtigem Lettner und dem Schrein der Pariser Stadt-Heiligen Sainte Geneviéve vervollständigten das Bild des lateinischen Viertels. Cafés und Bistros luden zum Verweilen ein und die Sonne vervollständigte den Zauber des Augenblicks. Vom Pantheon, dem Ehrentempel für und der Gedenkstätte an berühmten Franzosen ging es per Pedes zur RER Station am Invalidendom und zurück in die Partnerstadt.
An den beiden Abend hielten die Gastgeber jeweils ein wunderbares Buffet mit Köstlichkeiten wie einem Dinner-Cocktail, Quiche und Stopfleber, diversen Amuses gueules und Petit Fours, Salaten, Lachs, Kuchen, baskischem Hähnchen und Mousse au chocolat bereit. Das Miteinander unter den französischen und deutschen Freunden förderte eine Fotobox, an der alle viel Spaß hatten und einen DJ, der zum Tanzen animierte und den die Butzbacher und Franzosen einfach umwerfen fanden. Nicht enden wollenden Applaus erhielt die Showtanzgruppe der Magic Colours aus unseren heimischen Gefilden für ihren Tanz „Revolution“ im „kiosque à music“ im neuen Stadtteil von St.Cyr, Charles Renard, wie auch für ihre Fliegershow, die mit „encore“ ( Zugabe) –Rufen der Gastgeber, die Begeisterung des Publikums spiegelte.
Einen Ausklang nahm der Besuch am Sonntagmorgen mit einem Spaziergang im nahe gelegenen Bois de la Minière, einem Naherholungsgebiet, und dem Abschiedsimbiss im Rathaus, wo Sonia Brau und Bernard Debain an alle Teilnehmer Abschiedsgeschenk verteilten und besonders den Magic Colours wie allen Mitwirkenden noch einmal dankte. Jeder Teilnehmer erhielt ein Buch über Saint-Cyr und Köstlichkeiten wie Rotwein und Honig. Die Gastgeber präsentierten sich bei diesem Treffen wieder mit liebevoller Gastlichkeit und moderne Ausgestaltung des Festes überaus generös.

Ältere Beiträge «