Zuschussvergabe

Um das Kennen lernen der Menschen in unseren Partnerstädten, das Wiedersehen unserer
Freunde immer wieder zu ermöglichen und das Netz der persönlichen Kontakte von Mensch
zu Mensch zu stärken, unterstützt der Städtepartnerschaftsverein andere Organisationen und
Vereine (z.B. Jugendorganisationen, Schulen, berufliche und kulturelle Bildungsstätten) nicht nur
ideell, sondern auch finanziell.
Der Städtepartnerschaftsverein unterstützt durch die Bezuschussung der Fahrten zu unseren
Partnerstädten. Dieser reine Fahrtkostenzuschuss kann bis zu einer maximalen Höhe von
50 Prozent der tatsächlich entstandenen Fahrtunkosten gewährt werden. Die Höhe des
Zuschusses berechnet sich auf der Basis einer ausführlichen Kostenauflistung in Euro. Die
maximale Förderung von Fremdvereinen beläuft sich auf 800.- Euro.
Nach Einreichung der entstandenen Fahrtkosten kann der Städtepartnerschaftsverein dann
eine Bewilligung und Überweisung vornehmen. Vorabzahlungen sind grundsätzlich nicht
möglich. Ein Rechtsanspruch auf Auszahlung der Mittel besteht nicht.

Voraussetzungen der Förderung

Bei dem Antragsteller sollte es sich um einen eingetragenen Verein oder eine gemeinnützige
oder soziale Organisation im weiteren Sinn handeln. Private Initiativen können nicht
berücksichtig werden. Der Wunsch einer finanziellen Unterstützung einer Fahrt zu einer der
Partnerstädte sollte möglichst früh- bis Anfang November für Fahrten im darauf folgenden
Jahr- dem Städtepartnerschaftsverein mitgeteilt werden. Der Vorstand kann dann diese
finanziellen Wünsche bei der Planung für das kommende Jahr berücksichtigen und bei der
Mittelbeantragung beim Magistrat einbeziehen.
Die finanziellen Mittel, die dem Verein durch Mitgliederbeiträge zur Verfügung stehen, geben
eigentlich keinen Handlungsspielraum Initiativen zu fördern. Um eine erfolgreiche Arbeit
des Vereins zu ermöglichen, wird er nach Vorlage einer Planung vom städtischen Haushalt
unterstützt.

Wie Sie konkret vorgehen

Wenn Sie eine Fahrt zu einer der Partnerstädte planen, teilen Sie uns Ihr Vorhaben schriftlich
mit. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung. Frühzeitige Planungen sind natürlich
erwünscht, scheitern aber manchmal einfach an der Realität. Gerade die Vereine müssen
viele verschiedene Menschen unter einen Hut bringen und oft ergeben sich Lösungen auch
in den Verhandlungen mit der Partnerstadt recht kurzfristig. Auch bei einer kurzfristig
geplanten Fahrt können Sie einen Antrag auf Fahrtkostenzuschuss stellen, denn solange es
die Kassenlage des Städtepartnerschaftsvereins erlaubt, möchten wir gerne Ihr Engagement
unterstützen. Ein kurzer Anruf bringt schon Klarheit.